Windows 7 Service Pack 1 trotz Grub installieren

Gestern wollte ich das neue erschienene Service Pack 1 für Windows 7 installieren, da ich neben meinem hauptsächlich genutzten Linux im Dualboot ein Windows 7 installiert habe, welches ich gelegentlich beruflich brauche. Leider brach die Installation direkt nach dem Startdialog mit einer unbekannten Fehlermeldung (Error 0x800F0A12) ab. Dieser Artikel schildert die Lösung.

Nach kurzer Recherche zeigte sich, dass der Bootmanager Grub die Wurzel des Übels war – Windows 7 SP1 weigert sich bei vorhandenen Dualbootinstallationen mit fremdem Bootmanager zu installieren. Die Lösung bestand darin, zuerst Grub zu entfernen, den Windows Bootmanager wiederherzustellen, Windows normal zu booten, auf SP1 zu updaten und danach den Grub wiederherzustellen.

Ihr braucht dazu:

Hier nun die einzelnen Schritte im Detail:

1. Grub entfernen

  1. Mit der Linux Live-CD auf die Kommandozeile booten und als root anmelden
  2. Das Partitionswerkzeug fsdisk mit dem Pfad zur Festplatten-Gerätedatei starten, bspw: fdisk /dev/sda
  3. Partitionstablle ausgeben lassen: p
  4. Die Partitionsnummer der als bootbar markierten Linux-Partition und der nicht bootbaren Windows-Partition merken, wobei man bei 0 mit dem Zählen beginnt!
  5. Die Linux-Partition mit Grub als “nicht bootbar” markieren, z.B. unter der Annahme dass es die zweite Partition ist: a [ENTER] 1 [ENTER]
  6. Die Windows-Partition mit Grub als “bootbar” markieren, z.B. unter der Annahme dass es die erstePartition ist: a [ENTER] 0 [ENTER]
  7. Partitionstablle ausgeben lassen, um das Ergebnis zu kontrollieren: p
  8. Einstellungen speichern: w
  9. fdisk verlassen: q

Nach diesen Schritten startet man den Rechner neu, wobei statt Grub nun der Windows-Bootmanager erscheinen sollte. Dieser meckert aber höchstwahrscheinlich dass die Windows-Installation defekt sei. Dies behebt man wie folgt:

1. Windows Bootmanager wiederherstellen

  1. Windows 7 DVD booten
  2. Spracheinstellungen bestätigen
  3. Im folgenden Dialog die Rettungsoption auswählen, danach die Windows-Installation auswählen, die erweiterten Einstellungen wählen (keine (!) vollständige automatische Wiederherstellung)
  4. die Starteinstellungen überprüfen und reparieren lassen oder alternativ über die Rettungskonsole ausführen: bootsect /nt60 ALL /mbr

3. Service Pack installieren

Nach einem Neustart sollte Windows wie gewohnt hochfahren. Nun kann das Service Pack installiert werden. Dies lässt man entweder vom Windows-Update erledigen, oder nutzt die Download-Versionen, wobei dringend auf die 32- oder 64bit Architektur zu achten ist! Das Update sollte nun fehlerfrei durchlaufen.

Im Anschluß machen wir uns daran, Grub wiederherzustellen

4. Grub wiederherstellen

  1. Mit der Linux Live-CD auf die Kommandozeile booten und als root anmelden
  2. Das Partitionswerkzeug fsdisk mit dem Pfad zur Festplatten-Gerätedatei starten, bspw: fdisk /dev/sda
  3. Partitionstablle ausgeben lassen: p
  4. Die Partitionsnummer der als nicht bootbar markierten Linux-Partition und der bootbaren Windows-Partition merken, wobei man bei 0 mit dem Zählen beginnt!
  5. Die Linux-Partition mit Grub als “bootbar” markieren, z.B. unter der Annahme dass es die zweite Partition ist: a [ENTER] 1 [ENTER]
  6. Die Windows-Partition mit Grub als “nicht bootbar” markieren, z.B. unter der Annahme dass es die erstePartition ist: a [ENTER] 0 [ENTER]
  7. Partitionstablle ausgeben lassen, um das Ergebnis zu kontrollieren: p
  8. Einstellungen speichern: w
  9. fdisk verlassen: q
  10. Den Grub-Editor starten: grub
  11. Die Grub-Bezeichnung für die Linux-Partition finden und ausgeben lassen: find /boot/grub/stage1
  12. Es sollte etwas in der Art “hd0,1″ zurückkommen, dies merken
  13. Grub den Installationsort mitteilen anhand des zuvor ausgegebenen Bezeichners, etwa: root (hd0,1)
  14. Grub installieren: setup (hd0)
  15. Grub verlassen: quit

Fertig! Nach einem Reboot sollte wieder wie gewohnt der Grub Bootloader erscheinen, in welchem man – vorausgesetzt dies war vor Beginn der hier aufgeführten Schritte auch so konfiguriert- wieder zwischen Linux und Windows auswählen kann.


 
 
 

13 Kommentare zu “Windows 7 Service Pack 1 trotz Grub installieren”


  1. Christian Eisbrenner
    24. Februar 2011 um 21:21

    Guten Abend,
    erstmeinmal ein RIESEN dankeschön für den Post mit dem SP1. Ich habe mir nen Wolf gesucht da ich die selbe Konfig und damit logischerweise auch dieselbe Fehlermeldung hatte.

    Andere Variante welche ich am Ende gemacht habe da das mit Fdisk nicht wollte.

    Windows 7 DVD einlegen
    booten
    Sprache bestätigen
    Reparaturmodus
    Eingabeaufforderung
    bootrec.exe /Fix MBR (MBR wird neu geschrieben, aber kein Datenverlust.)

    SP 1 installieren

    Linux DVD einlegen.
    Reparaturmodus starten
    Bootlader installieren

    FERTIG!

    Nochmals Danke
    Christian

  2. [Empfehlung] Windows 7 SP1 Finger weg!
    24. Februar 2011 um 23:12

    [...] [...]

  3. Huer
    25. Februar 2011 um 07:43

    Hände weg … hab das sp1 drauf, seitdem bootet der pc irrlangsam, weil jedesmal das sp aktualisiert wird, eine deinstallation ist noicht möglich weil das update nicht gefunden wird, und auch pber eingabeaufforderung geht das nicht…

    kackkommentar von microhilfe…. neuinstallation …so ne scheisssssssse

  4. warnec
    1. März 2011 um 22:10

    Thanks, will try that out. I get the same error.

  5. Klaus
    4. März 2011 um 18:44

    wow, jetzt liegt der Verdacht nah, dass dies auch (oder so ähnlich) mit MacOS und Bootcamp funktioniert. Dabei scheitert die SP1 Installation nämlich auch.

    Kennt sich damit zufällig auch jemand aus?

    Besten Dank vorab
    Klaus

    Mashine:MacBookPro17″ Model’09 SnowLeopard Windows7 dualboot

  6. Larry
    8. März 2011 um 18:44

    Zu älteren SATA-Controllern: Beim Wiederherstellen des Bootmanagers kann es bei älteren (nicht-AHCI Hauptplatinen) sein, dass der SATA Treiber nicht vorliegt und deshalb das Speichervolumen, auf dem sich die Windows Systempartition befindet, nicht gefunden wird, in diesem Fall kann das Laufwerk durch das Laden des jeweiligen SATA-Treibers von USB-Stick oder Diskette verfügbar gemacht werden. (A7N8X Deluxe, SiI3112A, funktionierte eventuell auch mit XP-Treiber, falls keine Win7 oder Vista-Treiber verfügbar)

  7. Piotr
    14. April 2011 um 12:33

    Bei mir hat das Update auf zwei verschiedenen Rechnern trotz GRUB problemlos geklappt. GRUB ist auch immer noch installiert. Scheint also nicht immer aufzutreten, das Problem.

  8. Pluribootent
    1. Mai 2011 um 19:01

    Hatte ebenso das Problem, aber anders gelöst:
    Mein Grub ist im MBR
    Win7 war bereits bootable markiert
    Lösung:
    Systempartition (100MB) UND Win7 Partition bootable markieren
    Win7 booten – SP1 installieren – Win7 booten – Erfolg

  9. Win7 SP1 Installationsproblem - inQuake Forum
    11. Mai 2011 um 14:08

    [...] ist wohl Schuld. Andreas Demmer __________________ [...]

  10. Win 7 - SP 1 nicht installierbar wegen Dualboot? - MCSEboard.de MCSE Forum
    26. Februar 2012 um 08:33

    [...] [...]

  11. Update Serviepack 1
    27. Februar 2012 um 05:39

    [...] Moin, hier mal ein Anhalt: -> http://www.andreas-demmer.de/2011/02…-installieren/ [...]

  12. Daniel
    18. Juni 2012 um 21:36

    Oh super. Das mit dem “beide Partitionen als aktiv/bootfähig markieren” hat super funktioniert. Ohne diesen Tipp hätte ich tatsächlich mit CDs rummurksen müssen. Danke!

  13. Wolfgang L
    25. Mai 2013 um 17:58

    Hi,

    habe es nach Anleitung gemacht, hat super funktioniert. vielen Dank!!
    Jetzt ist mein Win7Ultimate neben Opensuse 21.3 wieder aktuell.

    Grüße

    Wolfgang

Kommentar abgeben: